PfarrjubilÀums- Bilanz

Unter dem Motto „... und er sah, dass es gut war“ veranstaltete die Pfarre Wolfurt am 7. Dezember den Abschlussabend des JubilĂ€umsjahrs „500 Jahre Pfarre Wolfurt“ im Cubus. Und nochmals kam, trotz Adventfeier-Hochsaison, das Kirchen- und interessierte Gemeindevolk in großer Schar und mit zahlreicher Prominenz, u. a. BĂŒrgermeister Christian Natter.

Ein Pilgerweg, 1 JubilÀumsbuch und 25 Veranstaltungen

 

Nicht weniger als 25 Veranstaltungen sowie ein Pilgerweg und ein bibliophiles Kleinod als  bleibende JubilĂ€ums-Werke fĂŒllten das JubilĂ€umsjahr, fĂŒr dessen Programm in weiten Teilen Koordinator Walter Reis verantwortlich zeichnete.

Das JubilĂ€um, das an die eher schmerzliche Loslösung der Gemeinde Wolfurt von der Mutterpfarre Bregenz im Jahr 1512 erinnerte, bezog alle Altersschichten und viele Lebensbereiche in den Kalender mit ein: Pilgern, Musik, Lesen, Geschichte natĂŒrlich, Jugend, Kunst, Bibel, Fortbildung ĂŒber Referate und Diskussionen, auch das leibliche Wohl wurde berĂŒcksichtigt. Die Pfarrkirche St. Nikolaus, Cubus, Dorfzentrum, Kultursaal, SchulkĂŒche, Kapelle Rickenbach waren Veranstaltungsorte, die so gut gewĂ€hlt waren, dass sie stets das interessierte Publikum gerade noch aufnehmen konnten.

 Ăœber 7000 Besucher

 

Vom zentralen Pfarrfest am 14. Oktober mit ĂŒber tausend Besuchern abgesehen, wurden insgesamt  7000 GĂ€ste gezĂ€hlt. Und die Wolfurter zeigten, dass sie zusammenhalten und großartige Feste auf die Beine stellen können, denn sie kamen nicht nur als Besucher, sondern beteiligten sich aktiv an Organisation und DurchfĂŒhrung der Veranstaltungen. Vor allem das Pfarrfest wurde durch die Mitwirkung von Schulen und Vereinen zu einem bunten und durchaus auch weltlich-gesellschaftlichen Dorffest.

Heiterer Abschlussabend

 

Der von Regisseur Ferdi Hammerer, Siegi Fink(BĂŒhnenbild) und Moderator Walter Reis gestaltete Abschlussabend gab Gelegenheit fĂŒr RĂŒckblick und Dank. Bluesbetont war die Rahmenmusik der „Yellow Fellows“ Christoph und Franz-Michel Hinteregger, Andrea Steger und Bruno Bildstein. FĂŒr die heitere Note sorgten die verbindenden Szenen durch die Theater-Mitglieder Hermine Reiner und Luis Baldauf, die an Anekdoten rund um den beleuchteten Kirchturm, die Legende um die entflammte Bildungswerk-Obfrau Andrea Hinteregger, Pilgerweg oder BuchkĂ€ufe erinnerten. Pfarrpatron St. Nikolaus verteilte mit der sonoren Stimme von Ferdi Hammerer viel mehr Lob als Tadel. Die „Dreieinhalb Tenöre“ unter Leitung von Gerold Hinteregger sangen vom „wunderbaren Christenjahr“.

14 „Nothelfer“ ausgezeichnet

 

 14 Wolfurter Nothelfer, die seit vielen Jahren ehrenamtliche Dienste fĂŒr die Pfarre leisten, wurden zu den dramatischen Kirchenchor-KlĂ€ngen von Haydns Paukenmesse auf die BĂŒhne geholt und mit entsprechenden Attributen ausgestattet:  Robert Geiger, Roman Felder, Inge Stenzel, Margit Natter, Martin  Mohr, Peter Heinzle, Maria Hinteregger, Richard Widerin, Irmgard Bereuter, Elmar Österle, Peter Mayrhofer, Burkhard Hinteregger, Paula Klien und Irmgard Tomasini.

RĂŒckblick und Dank

 

Pilgerwegeröffnung und Pfarrfest hatte Burkhard Reis in Kurzfilmen festgehalten. Abschließend hob der von schwerer Krankheit wieder genesene Pfarrer German Amann in humorvoller Weise vor allem Walter Reis und Buchautor Richard Eberle in seinem Dank hervor. Die „Grafikabteilung“ mit Erik Reinhart und Werner Scherl verteilten den am JubilĂ€um besonders Verdienten Siegi Fink, Richard Eberle, Walter Reis und Pfarrer German Amann T-Shirts samt EhrenplĂ€tzen im Himmel. Der neue Wolfurt-Gospel „Üsere Pfarre ischt 500 Johr“ schließlich konnte vom Publikumschor (fast) richtig gesungen werden.

 

Das Wolfurter JubilĂ€umsjahr wurde mit der feierlichen Patroziniumsmesse am  9. Dezember und der viel beachteten  Festpredigt, in der  Altabt Kassian Lauterer auch die Situation der Kirche heute ansprach, abgeschlossen. Die vielen Veranstaltungen, ihre Inhalte und die dörfliche Gemeinschaft werden aber noch lange nachklingen.

 

Pfarre Wolfurt 2017
Kontakt: Kreuzstraße 7, 6922 Wolfurt